Highlight

Begrüßung: Landrat Michael Makiolla

Als Landrat im Kreis Unna und Vorsitzender von ProSi liegt mir das Wohl der Bürgerinnen und Bürger insbesondere unserer jungen Menschen sehr am Herzen. Ich bin froh mit unserem Verein aktuelle Probleme mit Partnern angehen zu können und öffentlicher zu machen. Ich bin somit gern Schirmherr.

Wir wollen jährlich aktuelle Präventionsthemen ansprechen. Letztmals wurde unter der Überschrift „Starke Kinder – starker Sport“ das Tabu-Thema „Sexualisierte Gewalt im Sport“ von ProSi aufgegriffen und im Nachgang eine Handlungsempfehlung für den Kreis Unna erarbeitet. 

Ich wünsche der Veranstaltung großen Zuspruch und allen Teilnehmern, solide Erkenntnisse aus dem Fachtag.

Grußwort: Präsident Walter Schneeloch


Walter Schneeloch ist DOSB-Vizepräsident Breitensport und Sportentwicklung und Präsident des LSB Nordrhein-Westfalen

Schneeloch: „Das Programm „Bewegt GESUND bleiben in NRW!“ ist für uns im LSB eine wesentliche Querschnittsaufgabe zur Sicherung der Lebensqualität der Bevölkerung in NRW.

Angebote aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation werden von unseren Sportvereinen zu den Menschen gebracht. So kann jeder Sportverein ein gesundheitsfördernder Lebensort  sein, in dem auch  gesamtgesellschaftliche Themen der Gesundheit aufgegriffen werden können, also Gefahren im Umgang mit Genussmitteln, Medikamenten und in dem auch das Thema Mobbing in Sozialen Medien in den Blick genommen werden kann.“

Grußwort: Präsident Hermann Korfmacher


Hermann Korfmacher ist Präsident des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes, Mitglied des DFB-Vorstand und Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen

Korfmacher: „Die sozialen Medien sind Fluch und Segen zugleich. Für Fußballer, Trainer und insbesondere Schiedsrichter häufiger wohl ein Fluch, denn ein Segen. Kölns Trainer Peter Stöger hat seine Facebook-Seite wieder geschlossen, nachdem ihm die Kommentare „zu persönlich und unsachlich wurden“. Und für Schiedsrichter gilt mittlerweile nicht mehr nur der Spruch: „Wir wissen, wo dein Auto steht“. Im Netz gibt es nach den Partien herbe Kritik und auch persönliche Beleidigungen zu lesen. Das reicht bis ins Arbeits- und Privatleben hinein.

Deswegen finde ich es als Präsident eines der größten Sportfachverbände umso wichtiger, dass das Thema Cybermobbing auf die Agenda gehoben wird. Um aufzuklären, um zu sensibilisieren. Ich freue mich auf den kritischen Diskurs und wünsche der Veranstaltung einen guten Verlauf!"

Moderation: Alexander Martin


Alexander Martin hat sich als Medienpädagoge u.a. auf den Bereich CyberMobbing konzentriert

Er wird durch die Veranstaltung führen, Beiträge aus der Sicht der Medienpädagogik hinterfragen und die Podiumsdiskussion moderieren. Da Medienpädagogik gewissermaßen quer zu den anderen möglichen Sichtweisen von Polizei, Sozialarbeit, Schulpsychologie etc. liegt, ist mit spannenden Anreizen zu rechnen.

Referentin und Workshop 3: Frau Dr. Catarina Katzer


Frau Dr. Catarina Katzer (Volkswirtin, Sozialpsychologin & Soziologin) zählt zu den führenden Forschern Europas auf dem Gebiet „CyberMobbing und sexuelle Viktimisierung in den interaktiven Medien“. Sie hat zu dieser Thematik die ersten Studien im deutschsprachigen Raum durchgeführt und publiziert, diese sind Grundlage zahlreicher Anschlussforschungen. Schwerpunktthemen sind „Cyberpsychologie, Medien- und Jugendforschung“, wobei ihr besonderes Interesse neuen Formen von Aggression und Gewalt in der virtuellen Internetwelt gilt. Des Weiteren bietet sie einen Workshop an zum Thema „CyberMobbing – Wenn das Internet zur Waffe wird“.

aktueller Wirkungsbereich

zum Workshop

Referent: Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann


Seit 2010 ist er als Landeskriminaldirektor ranghöchster Kriminalbeamter des Landes NRW.

Im Innenministerium ist er Berater des Ministers in allen kriminalpolizeilichen Angelegenheiten. Hierzu gehören, neben der kriminalpolizeilichen Fachaufsicht über das Landeskriminalamt und die 47 Kreispolizeibehörden des Landes NRW, insbesondere die Gestaltung und Realisierung der Kriminalstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der sicherheitspolitischen Programme und Entscheidungen der Landesregierung. Dazu befasst er sich mit Grundsatzfragen der präventiven und repressiven Kriminalitätsbekämpfung. Weitere Schwerpunkte sind unter anderem die Analyse der aktuellen Kriminalitätslage, die Bewertung der Kriminalitätsentwicklung, die Erarbeitung von Konzepten zur Bekämpfung der Kriminalität sowie die Umsetzung von sicherheitspolitischen Entscheidungen und Programmen.

Workshop 1: Jeanette Sindermann u. Nicola Buschkotte


Frau Jeannette Sindermann (Diplom-Psychologin) ist Mitarbeiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle für den Kreis Unna, 
Frau Nicola Buschkotte ist Lehrerin

Thema: Verantwortungsvollen Umgang im Internet frühzeitig lernen – Prävention von Cybermobbing in der Grundschule

Wie aktuelle Studien zeigen, besitzen immer mehr Kinder bereits im Grundschulalter ein Smartphone. Damit haben sie zumeist auch Zugang zum Internet und Messenger Diensten. CyberMobbing bleibt dadurch kein Phänomen an weiterführenden Schulen, sondern tritt bereits an Grundschulen auf. Ein respektvoller Umgang über diese Medien muss Kindern frühzeitig vermittelt werden. In diesem Workshop werden praktische Übungen vorgestellt und durchgeführt, die GrundschullehrerInnen leicht übernehmen und in den Unterricht integrieren können. Die Übungen wurden bisher in der 4. Klasse erprobt.

zum Workshop

Workshop 2: Britta Discher


Frau Britta Discher ist Diplom-Sozialwissenschaftlerin, Mediatorin Konfliktmanagement

Thema: CyberMobbing bei Kindern und Jugendlichen – eine Fallwerkstatt 

Die Arbeitsgemeinschaft gegen sexuelle Misshandlung von Mädchen und Jungen ist ein Netzwerk verschiedener Professionen, die sich vor allem um „Hilfezugänge ohne Hürden“ bei sexueller Gewalt und deren Prävention zum Ziel gesetzt haben. Auf dem Präventionstag 2015 wollen sich die Vertreter/innen der AG gemeinsam mit der Methode „Fallwerkstatt“ vorstellen. Entlang eines eingebrachten oder von den Teilnehmer/innen mitgebrachten Falles, werden Wege gelingender Kooperation gesucht, um den Schaden für betroffene Kinder und Jugendliche bestmöglich zu begrenzen.

zum Workshop

Referent Workshop 4: Klaus-Peter Uhlmann


Klaus Peter Uhlmann ist Referent im Landessportbund Nordrhein-Westfalen

Thema: Ist „CyberMobbing“ ein Thema im Sportverein?

Die Sportvereine entwickeln sich immer mehr zu gesundheitsfördernden Lebensorten im umfassenden Sinne. Das bedeutet, dass sie sich umfassender als „lediglich“ über die Sport- und Bewegungsangebote für die Gesundheitsförderung ihrer Mitglieder und ihrer Mitarbeiter verantwortlich sehen. Wenn Sportvereine Gesundheit zu einem Strukturmerkmal ihrer Arbeit machen, rücken auch gesellschaftliche Themen wie der Umgang mit neuen Kommunikationstechnologien und  Mobbing in die Handlungsfelder.

In dem Workshop werden gemeinsam Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung des Themas „Cybermobbing“ in der Vereinsarbeit diskutiert und denkbare Strategien zur Prävention von und zum Umgang mit Cybermobbing entwickelt

zum Workshop

Workshop 6: Dr. Klaus Berndsen


Dr. Klaus-Jürgen Berndsen ist Gesundheitsbeauftragter des Kreissportbundes Unna und  wissenschaftlicher Direktor am  Institut für Spezielle Systemische Therapie (ISST Unna)

Thema: Mobbing – Verletzung mit gesundheitlichen Folgen

Mobbing ist vorrangig eine psychische Einflussnahme, die  Menschen auf  Einzelpersonen oder Minderheiten ausüben und die bei  der Zielperson negative Stressbelastung  verursacht.  Reaktionen auf solche Angriffe  sind vielfältig.

Im Workshop werden die gesundheitlichen Auswirkungen von Mobbing speziell auch Cybermobbing unter besonderer Berücksichtigung von Ursachen und der unterschiedlichen Verhaltensstrukturen von Tätern und Opfern betrachtet. Darüber hinaus werden Einflussnahmen durch und auf soziale Systeme sowie auf die individuell Betroffenen im Hinblick auf Prävention, Therapie und Rehabilitation erörtert. An Hand von Fallbeispielen werden Verhaltensweisen erarbeitet, die in Mobbingfällen zu wichtigen Hilfen werden.      

aktueller Wirkungsbereich

zum Workshop

Workshop 7: Jürgen König und Uwe Wilms


Jürgen König und Uwe Wilms sind Mitarbeiter im KompetenzTeam kreis Unna

Thema: CyberMobbing im Film – Präventionsarbeit mit EDMOND-Medien

Medienpakete, die den Schulen im Rahmen des Projekts EDMOND NRW zum Download angeboten werden, ermöglichen eine aktive Auseinandersetzung mit digitalen Medien. Dies gilt auch für die Medien zum Thema CyberMobbing.

In diesem Workshop werden exemplarisch Medienpakete aus dem Angebot des Medienzentrums für den Kreis Unna vorgestellt  und deren didaktisch-methodische Einsatzmöglichkeiten (digitale Arbeitsblätter, Arbeit mit Schlüsselbildern, Erstellen von Mindmaps, Nachvertonung von Filmszenen usw.) erprobt und diskutiert.

zum Workshop

Workshop 8: Kordula Plancke


Frau Kordula Plancke ist Mitarbeiterin im KompetenzTeam Kreis Unna

Thema: Bausteine zur Prävention – Arbeitshilfen für weiterführende Schulen

In diesem Workshop wird eine aktuelle Praxishilfe des KompetenzTeams Unna vorgestellt und diskutiert, die aus verschiedenen Unterrichtsbausteinen für die Sekundarstufen besteht. Im ersten Teil des Workshops wird die Intention und der modulare Aufbau des Lehrermanuals vorgestellt. Der praxisgeleitete zweite Teil zeigt anhand der verschiedenen Unterrichtsbausteine die Möglichkeiten auf, wie Schülerinnen und Schüler für die Gefährdungen durch CyberMobbing sensibilisiert werden und wie angemessene Reaktionsmöglichkeiten erarbeitet werden können.

zum Workshop